19. Kasseler Jugendsymposion »Licht«

Aus Jugendsymposion

(Unterschied zwischen Versionen)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 45: Zeile 45:
-
Freitag, 7.12.2018, 17:00 Uhr, im Staatstheater Kassel  
+
[[Datei:Jusy19_Orestie.jpg|left]]Freitag, 7.12.2018, 17:00 Uhr, im Staatstheater Kassel  
'''Michael Volk'''  
'''Michael Volk'''  

Version vom 10:03, 17. Sep. 2018

Licht


Aurora Borealis – Wenn im hohen Norden in den Wintermonaten das Sonnenlicht fast ganz verschwindet, erscheint am klaren Himmel das Polarlicht in all seinen Farben. Foto: Petri Jauhiainen, Finnland / 123rf.com




6. bis 9. Dezember 2018


Indem die Sonne aufgeht, erhellt sie die Welt. Die Oberflächengestalt der Erde beteiligt sich am Leuchten der Sonne, sie wird durch ihr jeweiliges Verhältnis zur Sonne selbst in differenzierter Weise hell. Ihre mannigfaltigen Konturen bilden einen Gesamtzusammenhang, werden zur Landschaft, indem sie im Licht stehen. Licht zeitigt sich hier als eine Beziehung zwischen Leuchtendem und Beleuchtetem, als eine Verbindung, die hier und jetzt in Erscheinung tritt, als »enacted connectedness«.

Das Licht weist auf eine ideelle Dimension. Im Licht der Aufklärung wird die erstrahlende Landschaft einer sonnerhellten Welt zur Metapher für die Vernunft, mit der sich ein selbstbewusstes Denken die Ordnung der Welt erobert. Die Ambivalenz der Aufklärung wiederum verbildlicht sich in der Metaphorik des Feuers: »Es gibt Licht und Wärme, es ist zum Wachstum und Fortschreiten alles dessen, was lebt, unentbehrlich; allein – unvorsichtig behandelt, brennt es und zerstört auch.« (G. C. Lichtenberg)

In der Quantenoptik lässt sich die Vorstellung, ein Photon gehe am Doppelspalt entweder durch die eine oder die andere Öffnung, nicht halten. An die Stelle eines solchen lokalen Realismus tritt eine Überlagerung von möglichen Wegen, aus denen sich Auftreffwahrscheinlichkeiten berechnen lassen. Das Licht umgreift das Spannungsfeld von Potenzialität und Tatsächlichkeit, von Allgemeinem und Besonderem. Zugleich ist es für Physiker*innen aber auch ausgesprochen konkret, indem es als Energiequelle dient und Leben wie Technik ermöglicht.

Begegnen wir Kunstwerken, die in besonderer Weise mit Licht umgehen, so wirft uns unsere intensivierte Wahrnehmung zugleich auf uns selbst zurück. Wir sind aufgerufen, eine tragfähige Perspektive zu finden, während wir uns auf die Begegnung einlassen. Was hier im Spiegel der Kunst auftritt, erweist sich zugleich als ein Appell an das Leben selbst. Vor diesem Hintergrund stellen sich Fragen an die unterschiedlichsten Lebensbereiche: an die Architektur und insbesondere die Atmosphäre von Räumen, an die Suche eines eigenen Standpunktes – aber auch etwa an den Beitrag der Solartechnik zur Energieversorgung.


Inhaltsverzeichnis

Ort · Zeit


Das 19.  Kasseler Jugendsymposion beginnt am Donnerstag, den 6. Dezember. Es endet am Sonntag, den 9. Dezember 2018 mit dem Abschlussplenum um 16.15 Uhr. Veranstaltungsorte sind das Haus der Kirche (Wilhelms­höher Allee 330), die Räume des Lehrerseminars für Waldorfpädagogik Kassel (Brabanter Straße 30) und der Freien Waldorfschule Kassel (Hunrodstraße 17). Außerdem werden wir die Firma SMA und das Staatstheater Kassel besuchen. Die Ver­anstaltungsorte sind bequem zu Fuß oder mit der Straßenbahn zu erreichen.


Vorträge



Donnerstag, 6.12.2018, 17:45 Uhr

Prof. Dr. Wilfried Sommer
(Physiker, Mitglied der Leitung des Jugendsymposions)
Vortrag: Licht in Kunst und Wissenschaft


Freitag, 7.12.2018, 09:00 Uhr, bei SMA

Pierre-Pascal Urbon
(Vorstandssprecher bei SMA, weltweit umsatzstärkster Hersteller von Wechselrichtern für Photovoltaikanlagen mit Netzeinspeisung)
Vortrag: Zukunftsperspektiven der Solarenergie


Freitag, 7.12.2018, 17:00 Uhr, im Staatstheater Kassel

Michael Volk
(Chefdramaturg am Staatstheater Kassel)
Markus Dietz
(Oberspielleiter am Staatstheater Kassel)
Vortrag: Lichträume auf der Bühne im Staatstheater am Beispiel der »Orestie«

19:30 Uhr im Staatstheater Kassel:
Besuch des Theaterstücks »Orestie« von Aischylos


Samstag, 8.12.2018, 09:00 Uhr

Dr. Sybille Anderl
(Astrophysikerin und FAZ-Redakteurin, Erfolgsbuch: »Das Universum und ich: Die Philosophie der Astrophysik«)
Vortrag: Licht als Tor zum Universum


Samstag, 8.12.2018, 16:15 Uhr

Stefan Mey
(freier Journalist in Berlin, untersucht den Einfluss des Internets auf die Gesellschaft, Wirtschaft und Politik. Erfolgsbuch: »Darknet. Waffen, Drogen, Whistleblower«)
Vortrag: Licht ins Darknet bringen


Sonntag, 9.12.2018, 9:00 Uhr

Master Han Shan
(früher Unternehmer, nach einem schweren Unfall verschenkte er seine Firma und wurde buddhistischer Mönch)
Vortrag: Das Licht der Erkenntnis und der Kontemplation


Seminare und Trainings


(in Planung):

Licht und Finsternis bei Zarathustra – Lichtmetaphern in der Sprache – Geo-logische Lichterfahrungen - Licht und Dunkelheit in Musikepochen – Das Licht der Aufklärung – Anthroposophische Erkenntnistheorie – »Ich bin das Licht der Welt« – Digitale Technik: Informationsaustausch in Lichtgeschwindigkeit – Licht und nichteuklidische Geometrien – Licht in der Malerei – Licht in eine Sache bringen: Simulationskonferenz zu politisch aktuellen Themen – Entwicklung des Lichts in der Fotografie – Lichter Ausdruck im Tanz – helle Chorgesänge – Chanukka ist ein gutes Fest –Beobachtungsübungen im Spiegelraum – Journalistische Schreibwerkstatt – Licht und Architektur


Bewerbung und Anmeldung


Hier erhalten Sie Informationen zum Bewerbungsverfahren.

Ab dem 10. September 2018 können Sie sich zum Jugendsymposion anmelden. Anmeldeformular

Die Essaythemen werden in Kürze bekanntgegeben.


Veranstaltungsüberblick



Planungsstand: September 2018



Informationen



Flyer zum 19. Jugendsymposion