17-S04 Darstellung von Mensch und Raum in Mythos, Dichtung und Film

Aus Jugendsymposion
Version vom 28. November 2017, 11:11 Uhr von WikiSysop (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „'''»Deshalb gewinnt jeder Geist, der in einen Raum gebannt ist, eine Individualität und einen bestimmten Namen« (Ernst Cassirer)''' [[Bild:Jusy5_Schumacher.j…“)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu:Navigation, Suche

»Deshalb gewinnt jeder Geist, der in einen Raum gebannt ist, eine Individualität und einen bestimmten Namen« (Ernst Cassirer)


Jusy5 Schumacher.jpg Jusy5 Stille.jpg


Rita Schumacher · Florian Stille

Kurzbiografie: Rita Schumacher ist Mitarbeiterin des Lehrerseminars für Waldorfpädagogik, Lehrerin an der Freien Waldorfschule Kassel und Mitglied des Organisationsteams der Kasseler Jugendsymposien. Florian Stille ist Oberstufenlehrer für Deutsch und Geschichte an der Freien Waldorfschule Kassel und Gastdozent am Lehrerseminar für Waldorfpädagogik Kassel.




Kursbeschreibung

Wir werden uns in diesem Kurs anhand von verschiedenen Auszügen aus Mythen, Dichtungen und Filmen mit der Frage beschäftigen, wie sich die Darstellung des Menschen im Raum im Laufe der Bewusstseinsgeschichte entwickelt hat (mythischer Raum, sozialer Raum, politisch-geographischer Raum, ästhetischer Raum, medialer Raum) und inwiefern sich Raum und Person gegenseitig bedingen.




Links