9-T07 Einführung in die chinesische Bewegungskunst Qi Gong

Aus Jugendsymposion

Wechseln zu: Navigation, Suche


Sylke Ober-Brödlin

Kurzbiografie:
(Dipl. Soz.-Päd.) arbeitet zu den Themen Bildung, Therapie und Beratung in der Anthroposophischen Praxis Oldenburg. Ein Arbeits- und Forschungsschwerpunkt liegt im Bereich der menschlichen Bewegung. Seit über 20 Jahren ist sie außerdem als Qi Gong- und Taijiquan-Lehrerin tätig.




Kursbeschreibung

Asiatische Kulturen haben über Jahrtausende Bewegungsschulungen entwickelt, die sich an der Handhabung des Energieflusses ( Qi ) orientieren. Als Übungen zur Gesundheitspflege sind die aus China stammenden überwiegend meditativen Bewegungsformen des Qi Gong auch bei uns schon lange anerkannt. »Qi« bedeutet übersetzt »(universale) Lebensenergie« und »gong« bezeichnet »Arbeit« bzw. »sich stetig um etwas bemühen«. Wir haben es hier also mit Übungen zu tun, die uns helfen ( sofern wir regelmäßig daran arbeiten ), unsere Lebensenergie zu kultivieren, regulieren und auch zu vermehren. In diesem Seminar befassen wir uns mit den spezifischen Bewegungsqualitäten des Qi Gong und ihren Wirkungen auf uns. Neben einfachen Grundübungen wird die kleine Qi Gong – Reihe »Die fünf Wandlungsphasen« vermittelt.

Bitte erscheinen Sie in bequemer Kleidung (Trainingshose u.ä.) und bringen Eurythmie- bzw. Gymnastikschuhe mit.




Links