6-S03 »Christus-Erfahrung jenseits von Kirche, diesseits von Religion«

Aus Jugendsymposion

Wechseln zu: Navigation, Suche




Mechtild Oltmann

Kurzbiografie: 1939 in Mitteldeutschland geboren, in einer Luthergegend, starker protestantischer Hintergrund. Später in Hannover Abitur, danach einige Semester Psychologie- Studium. Nach der Begegnung mit der Anthroposophie und der Christengemeinschaft seit 1971 als Pfarrerin dort tätig, seit 1976 in (West) Berlin. Trotz »Ruhestand« äußerlich und innerlich ständig in Bewegung und an allen großen Gegenwartsfragen hochgradig interessiert




Kursbeschreibung

Viele, die heute aus einer Kirche austreten ,betonen, dass es nicht wegen ihres Glaubens oder ihrer Religiosität geschieht. Einige dieser Menschen machen spirituelle Erfahrungen und finden dafür keine Gesprächspartner. Wie kann da Wahres von Täuschung unterschieden werden?

Kann die Kirche Auskünfte, Sicherheiten geben in den gegenwärtigen Verhältnissen, in denen MENSCHEN sich verändern?

Als Leitlinie für die Arbeit würde ich gern Motive aus der Apokalypse des Johannes heranziehen, um zu versuchen, deren sieben Siegel ein wenig zu öffnen.

Was wird aus dem Menschen ohne Gott?

Was wird aus Gott ohne den Menschen?

Es wäre nützlich, wegen der Apokalypse, ein Neues Testament mitzubringen.




Links