19-S08 Was ist Farbe?

Aus Jugendsymposion

Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Erkundung zwischen Hirnforschung und Philosophie



Dr. phil. Axel Ziemke

Geboren 1960 in »Karl-Marx-Stadt« (heute wieder Chemnitz), Studium der Biochemie an der Martin-Luther-Universität Halle, nach der Wende Promotion in Philosophie, Postdoktorand am Graduiertenkolleg »Kognition, Gehirn, Neuronale Netze« an der Ruhr-Universität Bochum, Oberstufenlehrer an der Rudolf-Steiner-Schule Remscheid für Biologie, Chemie, Philosophie und Schauspiel, Interessenschwerpunkte: Hirnforschung, Evolutionsbiologie, Körper-Geist-Problem, Politische Philosophie, Religionsphilosophie, Spiritualität, Theater.




Kursbeschreibung

Was ist Farbe? Wie verhält sich Farbempfindung zu optischen Eigenschaften des Lichtes? Können wir wissen, welche Farbempfindung ein Tier oder anderer Mensch hat? Sieht ein anderer Mensch vielleicht einen Gegenstand, den ich als rot empfinde, grün, gelb oder blau? Schnell führen diese Fragen zu weiter gehenden: Ist das menschliche Bewusstsein »nichts als« die Aktivität von Nervennetzen im Gehirn? Gibt es eine (vielleicht sogar unsterbliche) Seele, die von der neuronalen Aktivität unterscheidbar ist? Oder gibt es jenseits dieser beiden Alternativen noch weitere Antworten auf das vertrackte »Körper-Geist-Problem«? Farbempfindungen sind in der modernen philosophischen Diskussion immer wieder als Beispiel verwendet worden. Einerseits sind sie uns sehr gegenwärtig, andererseits gehören sie zu den in der Sinnesphysiologie und Hirnforschung am besten untersuchten seelischen Phänomenen. Wir wollen in diesem Seminar drei grundsätzliche Positionen zum Körper-Geist-Problem unterscheiden, einige neurobiologische Grundlagen der Farbwahrnehmung theoretisch und experimentell untersuchen, und die philosophischen Standpunkte anhand der neurobiologischen Erkenntnisse diskutieren.




Links