17-S11 Raum: zentral und peripher

Aus Jugendsymposion

Wechseln zu: Navigation, Suche


Stephan Sigler

Dozent für Mathematik, Geographie und allgemeine pädagogische Grundlagen am Lehrerseminar für Waldorfpädagogik




Kursbeschreibung

Die Geometrie kann zunächst als die mathematische Beschreibung des Anschauungsraumes angesehen werden, in dem mit immer konstantem Maß bspw. Längen und Winkel gemessen werden können wie wir es gewohnt sind. Dabei tritt der Aspekt des Raums als ein leerer Behälter, der mit Objekten an bestimmten Orten angefüllt werden kann, in den Vordergrund. Der Raum hat als solcher keine Beziehung zu den Gegenständen. Allerdings werden gerade durch andere Geometrien auch sehr andere Raumvorstellungen widerspruchslos denkbar, bei denen aber sofort die Frage nach Existenz solcher Räume entsteht. Inwieweit liegt also unsere Raumvorstellung in den spezifisch menschlichen Erkenntnisbedingungen begründet? Ist der Raum wirklich so? Wie sähen Alternativen aus? Mit Hilfe der Geometrie soll dieser Themenkreis bearbeitet werden.


Bitte beachten: Bitte Zirkel und Geodreieck mitbringen. Einige Buntstifte wären auch von Vorteil.




Links