12-ST02 Slam Poetry

Aus Jugendsymposion

Wechseln zu: Navigation, Suche

– die Macht der Sprache



Fee Brembeck und Dominik Erhard

Fee Brembeck und Dominik Erhard sind beide seit einigen Jahren erfolgreich im Poetry Slam unterwegs. Die jungen Münchner studieren (u.a.) Germanistik und haben bereits Erfahrung im Workshopbereich.


Dominik Erhard wurde 2013 bayerischer Meister im U20-Bereich, im selben und im darauffolgendem Jahr stand er jeweils auch im Finale der deutschsprachigen U20 Meisterschaften.

Für Fee war das Jahr 2013 ebenfalls ein erfolgreiches: Sie schaffte es ins Finale der bayerischen Meisterschaften und wurde deutschsprachige U20 Meisterin. Inzwischen ist sie festes Mitglied einer Lesebühne und ihr erstes Jugendbuch wird im Herbst erscheinen.

Die Dozierenden werden ihre Erfahrungen aus dem theaterpädagogischen und stimmphysiologischen Bereich miteinfließen lassen, außerdem können beide auf ein breites Repertoire an Texten und ein großes Erfahrungsspektrum von Auftritten im gesamten deutschsprachigen Raum zurückgreifen.


Fee und Müllschlucker




Kursbeschreibung

Sprache hat Macht.

Das wussten und wissen nicht nur AutorInnen und LiteratInnen, sondern auch PolitikerInnen, WissenschaftlerInnen und FrauenrechtlerInnen.

Im Poetry Slam wird Sprache in Verbindung mit Performance genutzt, um das Publikum auf die Seite des Vortragenden zu ziehen, Denkansätze anzuregen, zum Lachen zu bringen, Gefühle hervorzurufen und/oder den Sieg zu erringen.

Wir wollen uns gemeinsam damit beschäftigen, wie Sprache am mächtigsten eingesetzt werden kann, welche Rolle der Körper und die Stimme dabei spielen und welche inhaltlichen Konzepte es gibt, über Macht zu sprechen. Vormittags werden wir uns vor allem darauf konzentrieren zu schreiben und gegenseitig Feedback zu geben, nachmittags wird der Schwerpunkt auf der Performance und dem Einsatz von Gestik, Mimik und Stimme liegen. Ganz trennen lässt sich das aber natürlich nicht.


Informationen/Voraussetzungen: Voraussetzung ist die Lust an Sprache und ihren Möglichkeiten. Um bequeme Kleidung wird gebeten, außerdem sollten alle Teilnehmenden ausreichend Papier und Stifte dabei haben.





Links